September 23, 2016

Herzallgäuerliebster Ausflugstipp | Breitenberg Pfronten | Ostlerhütte


Nach ein paar wunderschönen Urlaubstagen in Südtirol dauerte es auch nicht lange und es zog uns gleich wieder in die Allgäuer Bergwelt.

Dieses Mal auf den Breitenberg in Pfronten im schönen Ostallgäu, genauer gesagt zur

OSTLERHÜTTE
 - die Hütte mit Herz!


Zuletzt bewirtete Andrea Heiligensetzer zusammen mit Ihrer Familie die Neumayerhütte in Kranzegg. Schon damals fühlten wir uns immer wohl und kehrten gerne dort ein.
So war es für uns ganz klar, dass wir das "Hütte mit Herz-"Team auch gerne auf der OSTLERHÜTTE, dem neuen Domizil, besuchen kommen werden.



Mit der Breitenbergbahn geht´s dann hoch hinauf und sobald man oben ist,
 bekommt man einen ersten Eindruck von dieser traumhaft
 schönen Landschaft um den Aggenstein,
 der mit 1987m der Höchste Berg in diesem Gebiet ist. 



Nachdem wir leider erst recht spät loskamen, entschieden wir uns dieses Mal für die "leichte Variante" und ließen uns gleich noch mit dem Sessellift bequem nach oben transportieren.

Nun hat man einen Mega-Ausblick direkt auf den Aggenstein und wird sich seiner Größe und Beschaffenheit so richtig bewusst - wir sind wirklich beeindruckt!


Weiter geht´s dann Richtung Ostlerhütte, die mit einem stetigen Anstieg in gut einer halben Stunde zu erreichen ist. Festes Schuhwerk ist zu empfehlen, da der Weg recht steinig und dadurch teilweise rutschig sein kann. 


Und als wir oben ankommen, genießen wir erst einmal diesen herrlichen Ausblick:


Leider war der Himmel an diesem Tag etwas wolkenverhangen, aber gegen Abend wurde es immer besser. Doch auch diese Stimmung hatte etwas Einmaliges.

Auch wenn wir nicht lange marschiert sind, so knurrt uns doch der Magen und wir bestellen erstmal etwas Leckeres von der Tageskarte. Hier findet sicher jeder etwas, ob kalte oder warme Speisen - es schmeckt fantastisch! Und wenn einem das Essen auch noch mit einem lächeln und ein paar Späßle am Tisch serviert wird, dann schmeckt´s gleich noch viel besser!


Frisch gestärkt sehe ich mir dann die Hütte noch genauer an und die liebe Laura zeigt mir sodann die Schlafräume, die im nächsten Jahr noch umgebaut werden sollen. Wir finden sie jetzt schon toll, urig und gemütlich und hätten uns am liebsten gleich dort einquartiert. Wir sind gespannt, wie die Zimmer dann nach dem Umbau aussehen werden.


Auch an der Hütte selbst wird derzeit fleißig gewerkelt und gebaut und der neue Anbau ist einfach DER HAMMER! Halbrund, mit hellen Holzmöbeln und vielen liebevollen Details ausgestattet, genießt man hier eine grandiose Aussicht hinunter nach Pfronten und hinaus ins schöne Allgäu und an guten Sichttagen auch weit darüber hinaus - einfach sensationell.




Aber nicht nur der Anbau, sondern auch die Theke hat ein neues "Kleid" bekommen und die Gasträume sind richtig gemütlich hergerichtet - wer kehrt hier nicht gerne ein?


Nach einem kleinen Plausch verabschieden wir uns wieder, bedanken uns für die Gastfreundschaft und machen uns auf den Rückweg, nicht ohne nochmals diesen Bergblick zu genießen.


Die Hütte mit Herz bietet seinen Gästen ein perfektes Wohlfühlambiente, hervorragende Küche, ein freundliches Team und die Aussicht dazu auch noch gratis! Weitere Infos findet Ihr auch auf der Homepage der Ostlerhütte Hütte mit Herz .


Eines ist sicher: Wir kommen ganz bestimmt wieder hier her und freuen uns schon heute auf ein paar schöne Stunden auf der Ostlerhütte im schönen Ostallgäu.

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

September 20, 2016

Blumentöpfe selbst gestalten | Sukkulenten | Creadienstag


Was man im Keller manchmal so alles findet ist schon toll.

Vor allem dann, wenn man gar nicht mehr weiß, was man noch so alles dort liegen und rumstehen hat. Und vielleicht geht es Euch auch manchmal so, dass Ihr so einiges findet, was Ihr nicht mehr braucht, aber zum wegwerfen zu schade ist und die Zeit für den Flohmarkt, um es evtl. zu verkaufen, einfach fehlt.

Ich habe in einem Regal viele kleine Terracotta-Töpfchen entdeckt, die mit der Zeit etwas nach hinten gewandert sind, quasi "aus den Augen, aus dem Sinn". 
Da hatte ich natürlich gleich Lust, mich mit dem Pinsel ans Werk zu machen - zum Glück hatte ich alles, was man dazu benötigt, da.



Und so gibt es heute ein kleines Mini-DIY für Euch, wie Ihr alte Tontöpfchen schnell verschönern und umgestalten könnt.



Und das braucht Ihr:

3 kleine Tontöpfchen (Terracotta)
Acrylfarben (hier: Weiß)
Wasserglas
Pinsel
Deco-Metall - Farbe Kupfer (gibt´s bei Buttinette)
Anlegemilch (gibt´s auch bei Buttinette)

Und dann kann´s auch schon losgehn.

Als erstes die Tontöpfchen von Staub und Schmutz befreien. Dann kann auch gleich die Farbe aufgetragen werden. Ich habe diese nach dem 1. Anstrich kurz trocknen lassen und sodann nochmals aufgetragen - für höhere Deckkraft.



Anschließend alles gut trocknen lassen, bevor Ihr das Deco-Metall anbringt. Das ist etwas fieselig, aber mit einem Pinsel klappt das ganz gut.

Zuerst die Anlegemilch aufpinseln, kurz antrocknen lassen und zuletzt das Deco-Metall (Farbe Kupfer) vorsichtig ankleben.

Jetzt braucht Ihr noch ein paar kleine Pflänzchen - und schon ist die Mini-Deko FERTIG!



Ich habe mir dafür Sukkulenten ausgesucht, da sie so schön unkompliziert sind und es mir auch mal verzeihen, wenn ich sie ein Weilchen nicht gieße. Oh je, leider ist das mit dem "grünen Daumen" so eine Sache :-/, mir scheint dieser leider zu fehlen. Wahrscheinlich freue ich mich deshalb immer so, wenn ich in meinem Garten etwas finde, das auch wächst, ohne ständig geschnitten, gezupft, gedüngt oder sonst was zu werden. Dafür fehlt mir oft auch einfach nur die Zeit. 



Nachdem die Garten-Saison nun so langsam aber sicher vorbei ist, wird es Zeit, dass wir uns wieder kleine Freuden nach drinnen holen.



Mir gefällt dieser Farben-Mix aus Weiß, Kupfer und Grün. Auf einem Teller platziert, vielleicht mit einem Teelicht dekoriert, wird dieses Arrangement ein hübscher kleiner Hingucker für Euer Zuhause.



Natürlich sind Eurer Fantasie wie immer keine Grenzen gesetzt und Ihr könnt die Farben und Accessoires ganz auf Euer Zuhause abstimmen und gestalten.
Viel Spaß beim basteln und einen zauberhaften Creadienstag.

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

September 13, 2016

Der Herbst ist da | Blogpause beendet!

Sechs Wochen sind wie "im Flug" vergangen..

... aber ich darf mich ja wirklich nicht beschweren, denn von den 6 Wochen Schulferien hatte ich ganze 3 Wochen Urlaub und konnte diesen so richtig schön genießen. Nachdem der "Familien-Rat" einstimmig beschlossen hatte, dieses Jahr NICHT in den Ferien-Flieger zu steigen, haben wir uns stattdessen in eine hübsche Ferienwohnung (*klick*) in Kaltern (Südtirol), (die wir nur zu gerne weiterempfehlen, hier hat einfach alles gepasst!) eingemietet und den Urlaub nach 8 Tagen noch 4 Tage lang in Cisano am Gardasee ausklingen lassen, bevor wir wieder gut in unserem geliebten Allgäu angekommen sind.


Die Region Kaltern ist wirklich wunderschön und gerade jetzt Ende August/Anfang September herrscht Hochstimmung bei den dortigen Obst- und Weinbauern. Die Hänge sind voll mit den saftigsten Äpfeln und Weintrauben der verschiedensten Sorten. Überall wird schon fleißig gepflückt und Mitte September, also jetzt, beginnt die Weinlese bzw. die Trauben werden geerntet. 


Auf den Kalterer Weintagen konnten wir verschiedene Weine verkosten und was soll ich sagen? Ausgezeichnet!

Unsere Ferienwohnung lag so günstig, dass wir von dort aus vieles unternehmen konnten:

Einen Kletterparcour bezwingen, mit der Mendelbahn den Mendelpass hinauf fahren und zur Halbweghütte wandern und auch die Sportzone lag ebenfalls nur wenige Meter entfernt.

Eine Wanderung durch die Rastenbachklamm ist ebenfalls sehr empfehlenswert - sehr romantisch gelegen mit einer herrlichen Aussicht über den Kalterer See. Gerade an heißen Tagen findet man dort eine kühle Erfrischung und ein schattiges Plätzchen.



Und da wir auch so nahe an Bozen waren, besuchten wir natürlich auch dieses schöne Städtchen und ließen uns dort durch die Gassen und Straßen treiben. Viele Geschäfte und Cafés laden zum bummeln und verweilen ein - richtig schön.
Auch das bekannte "Ötzi-Museum" hat dort seine Heimat - wenn nicht soo viele Leute dort angestanden wären und die Sonne nicht soo sehr vom Himmel gelacht hätte, hätten wir es gerne besucht.


Dafür waren wir aber im Archeoparc im Schnalstal, genauer "Unser Frau", und das nicht zum Ersten Mal. Unsere Kids hatten dieses Museum in so guter Erinnerung, das sie nochmals dort hin wollten. Informativ gestaltet, lädt das Museum im Außenbereich zum Mitmachen ein und man kann dort gut und gerne ein paar kreative Stunden verbringen. 
Das Stockbrot ist dann natürlich das "Highlight", das gegen Ende noch über dem Feuer gebacken wird.

Ach ja, wir hatten es wirklich richtig schön, und im Gegensatz zu vielen anderen Urlauben, verging die Zeit eigentlich "ganz normal".
Der Kalterer See ist herrlich warm um diese Zeit und man kann einiges dort machen, wie z. B. Tretbootfahren, Surfen, Stand-Up-Paddeling, usw. 
Wer nicht so gern im See badet, findet dort auch Swimmingpools für richtigen Badespass.


Nach einer richtig tollen Woche in Kaltern beschlossen wir noch spontan, an den Gardasee zu fahren und unser Glück zu versuchen und prompt haben wir ein schönes Zimmer direkt am Hafen von Cisano ergattert. Ja das hat schon was, wenn man die Vorhänge zur Seite schiebt, den Rolladen hochzieht, das Flügel-Fenster öffnet und dann diesen Ausblick hat:


Ich hoffe, Ihr seid ebenfalls wieder gut zurückgekommen, hattet eine schöne, erlebnisreiche und erholsame Zeit, so dass wir nun mit neuer Energie in den wundervollen Herbst starten können? Umso schöner der Sommer war, umso lieber zieht es mich auch wieder nach drinnen und dann freu ich mich schon, wenn im Ofen wieder das Feuer knistert und man es sich so richtig gemütlich machen kann. Die leuchtenden Farben des Herbstes laden uns wieder zu Spaziergängen ein und wir können schöne Dekoration für Zuhause aus Naturmaterialien basteln, demnächst wird es hier im herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog ein paar DIY´s für Euch geben.. ein HOCH auf den HERBST!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia


Hier geht´s zum Beitrag ...

August 22, 2016

Herzallgäuerliebste BlogPause!


Hallo Ihr Lieben!

Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei den diesjährigen GastbloggerInnen und Blogger


Birgit, Sonja und Thomas

für Ihre schönen und herzlichen Beiträge zum Sommer-Thema 
"Das ist MEIN Sommer" bedanken:

Vielen lieben Dank, schön dass Ihr dabei gewesen seid und unseren LeserInnen und Leser mit Euren wunderbaren Bildern und Gedanken Euren Sommer gezeigt habt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr auch weiterhin diesen Allgäu-Blog mit Leben, Bildern und Beiträgen füllt und mitgestaltet. DANKE!




Nun ist es Zeit für eine herzallgäuerliebste Blog-Pause. Viele Termine in den letzten Wochen und Monaten ließen kaum Platz für Freizeit oder Auszeit. Darum freue ich mich nun umso mehr auf meinen (wohlverdienten) Urlaub und ein paar freie Wochen :). 

Im Herbst sehen wir uns dann wieder.... mit neuen Beiträgen, Bildern, Rezepten - wer weiß, was mir wieder so alles einfällt ;-). Jedenfalls würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr dann wieder bei mir im Blog vorbeischaut - denn ohne Euch wäre der Herzallgäuerliebste Allgäu-Blog nicht das, was er gerade ist! DANKESCHÖN! 

Lasst es Euch gut gehen, genießt den Sommer und tut das, worauf Ihr Lust habt!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

August 15, 2016

Das ist mein Sommer | Gastbloggerin Birgit Wild

Heute ist meine liebe Freundin Birgit von der Ostallgäuer LebensArt zu Gast im herzalgäuerliebsten Allgäu-Blog und nimmt Euch mit - in einen warmen Sommertag voller Sonne! Viel Spaß mit ihren zauberhaften Bildern....

Der Blumenduft in der Luft, das Vogelzwitschern im Ohr, dabei die Füße ins Wasser strecken und die laue Sommernacht genießen.... das verbinde ich mit Sommer Die liebe Saskia hat mich um einen sommerlichen Post gebeten und da musste ich nicht lange überlegen - an einem See lässt sich der Sommer doch am allerbesten aushalten und ich war vor ein paar Tagen mit meiner Familie ganz gemütlich zum Sonnenuntergang mit einer Picknickdecke am Weissensee unterwegs, die schönen Eindrücke habe ich dann versucht in ein paar Bilder für euch festzuhalten. Wünsche euch viel Freude beim Anschauen...
Geparkt haben wir am Kiesparkplatz unterhalb des Alatsees auf der Füssener Seite, von dort sind es nur ein paar Minuten durch den Wald an das Ufer des Weissensees...

Am Südufer des Sees kann man ganz schön den im Schatten liegenden Waldweg laufen und dabei die tollen Holzschnitzereien bewundern


Auf ungefähr der Hälfte des Sees kommt man dann an eine Stelle, wo eine Felsformation ein Tor bildet... und von dort hat man den tollsten Blick auf die untergehende Sonne

Die Sonne habe ich für euch dann mal kurz eingefangen...

Wünsche euch allen einen wundervollen Sommer mit vielen lauen Nächten
und schönen Erlebnissen, eure Birgit von Ostallgäuer LebensArt


Was für traumhaft schöne Sommer-Bilder! Vielen Dank liebe Birgit, dass Du uns mitgenommen und die Sonne für uns eingefangen hast. Die halten wir nun ganz fest und lassen sie den ganzen Sommer lang nicht mehr los, so dass wir hoffentlich noch viele schöne Sommertage bekommen werden.
Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

August 08, 2016

Das ist mein Sommer | Gastblogger Thomas Raffler


Herzlich willkommen zu einem weiteren Beitrag der herzallgäuerliebsten Sommer-Serie 
"Das ist MEIN Sommer".
Ich freue mich sehr, dass ich hierfür auch unseren Gastblogger Thomas Raffler gewinnen konnte, der uns wieder wundervolle Bilder seines SOMMERs zeigt - viel Spaß dabei!

Hallo liebe Herzallgäuerliebst-Blog-Besucher,

heute möchte ich Euch unter dem Motto "Das ist MEIN Sommer" meinen Lieblingsplatz zur Abkühlung an sehr heißen Tagen zeigen.
Während sich viele Leute bei über 30 Grad in die engen und überfüllten Freibäder quetschen, mache ich einen kleinen Ausflug an den Kesselbach:


Eine kleine Bachwanderung in der Natur 
mit kleinen Kletterpartien.

Der Kesselbach bildet den Grenzbach zwischen Deutschland und Österreich und liegt im Westallgäu bei Scheffau / Neuhaus.

Der erste Wasserfall ist in nur wenigen Gehminuten von der Straße aus erreichbar.
Aber an dieser Stelle sei gesagt, dass bis zum Wasserfall etwas geklettert werden muss.
Ein dort an den Felsen herunter hängendes Seil erleichtert den kurzen Aufstieg zum Wasserfall.
Dieser Anblick erwartet Euch, wenn die erste Hürde genommen wurde.



Das kalte Bachwasser bietet schon alleine beim Durchlaufen eine schöne Abkühlung an heißen Tagen.
Unter dem Wasserfall ist das Wasser tief genug um sich komplett abkühlen zu können.
"Mutige" springen auch vom Wasserfall ins kühle Nass. Denn der obere Teil ist über diese Stahlleiter und dem danach folgenden Stahlseil erklimmbar.



Oben angekommen geht der Bachlauf weiter zum zweiten, dem großen Wasserfall. Der Fels wurde hier im Laufe der Zeit durch das fließende Wasser geformt.



Zwischendurch versperren umgestürzte Bäume den Weg, welche überquert werden möchten.
Dieser Baum hatte wohl eine größere Rutschpartie hinter sich.



Nach einigen Minuten Bachlauf mit kleinen Hindernissen erreicht man hinter einer Kurve den zweiten Wasserfall. Dieser bietet diesen traumhaften Anblick.






Am dritten Wasserfall würde noch ein weiteres Seil im Wasserfall hängen, mit welchem man diesen ebenso erklimmen könnte.

Es muss also durch das herunterstürzende Wasser am Seil hoch geklettert werden. Nachdem mir das Seil nicht unbedingt vertrauenserweckend aussah,
war hier für mich bis jetzt der Ausflug zu Ende. Jedoch kann man an dieser Stelle noch eine Weile seine Zeit verbringen, den Ausblick auf die nahezu unberührte Natur genießen oder ins kühle Wasser steigen.

Danach heißt es den Rückweg anzutreten. Nachdem sich an jeder Seite Felswände befinden, bleibt nur noch die Option, den zuvor gegangenen Weg zurückzugehen. 
Auch wer nicht komplett ins Wasser geht, dem sei allein schon durch die Bachwanderung eine schöne Abkühlung garantiert.

Und damit sind wir auch schon wieder am Ende dieses kleinen, aber sehr schönen Ausfluges.

Ich hoffe, ich konnte Euch wieder einmal mehr die Schönheit unseres Allgäus zeigen. Viel Spaß beim ansehen und vielleicht treffen wir uns einmal 
an einem heißen Sommertag am Kesselbach. Bis zum Nächsten Mal.

Euer Thomas von 

THOMAS RAFFLER photography
www.thomas-raffler.de


Vielen Dank für diese tollen Bilder und Impressionen vom Kesselbach. Ich bin immer wieder erstaunt, welche wunderbaren Fleckchen wir hier in unserer Gegend doch haben - auch die, die nur ganz wenige kennen und diese Orte somit zu etwas ganz besonderem machen und immer einen Ausflug wert sind.
Und wenn dann noch eine erfrischende Abkühlung als Belohnung für die Wanderung winkt, kann man den Kesselbach für eine Sommer-Wanderung wirklich nur weiterempfehlen.


Einen schönen Sommer und herzallgäuerliebste Grüße

Saskia


Hier geht´s zum Beitrag ...

August 01, 2016

Das ist mein Sommer | Gastbloggerin Sonja Stöhr


Hurra! Endlich Ferien im wunderschönen Bayern-Land.. und hier bei uns im Allgäu! *zwinker*.
Die Zeugnisse sind verteilt und es kann ganz entspannt in die Sommerferien gehn. 6 Wochen ohne Stress, Hektik und Lernerei - herrlich! Da die Sommerferien die längsten des Jahres sind, freut man sich darauf immer ganz besonders. Denn bevor es quasi "in eine neue Runde" geht, genießen wir nochmals Badespaß, den größten Eisbecher überhaupt, besuchen Freunde, fahren in den Urlaub und lassen einfach mal die Seele baumeln. Allein "ohne Wecker" aufzustehen ist doch schon ein absoluter Traum oder nicht? In den Tag leben und erst irgendwann entscheiden, was man heute machen könnte, das ist Luxus, den man einfach in vollen Zügen genießt. 

Bereits vor ein paar Wochen habe ich für diese Zeit ein paar kreative GastbloggerInnen gesucht und ... gefunden!

Den Anfang des diesjährigen Sommer-Mottos "Das ist MEIN Sommer" macht heute die liebe Sonja vom Blog "Fr. Schdöhr". Eine leidenschaftliche und häkelsüchtige Bäuerin aus Oberstaufen, die uns mit Ihren kreativen Werken und tollen Bildern immer wieder sehr erfreut. Und wie ein Tag auf dem Hof bei den "Schdöhr´s" so aussieht, wird sie Euch nun selbst erzählen:



Grias di… ich bin die Fr. Schdöhr.

Ich schreibe in meinem eigenen Blog über das Leben einer häkelsüchtigen Bäuerin auf einem "Urlaub auf dem Bauernhof"- Betrieb im Allgäu. 
Von „herzallgäuerliebst“ habe ich die Möglichkeit bekommen die Fr. Schdöhr und ihren Alltag etwas vorzustellen.

Also ich nehm euch jetzt mit zu mir: 
Die Fr. Schdöhr heißt eigentlich Sonja Stöhr. Ich bewirtschafte mit meinem Mann Bruno zusammen eine kleine Landwirtschaft. Unser Hof befindet sich im südlichen Teil vom Allgäu unweit von Oberstaufen im Bergdörfchen Steibis. Wir haben zusammen zwei Kinder Anna, 14 und Theo, 4. Außerdem betreiben wir zwei Ferienwohnungen und bieten Urlaub auf dem Bauernhof an…und genau hier kommt die Fr. Schdöhr ins Spiel. 
Täglich erlebe ich viel spannendes, interessantes und lustiges auf dem Bauernhof…das Ganze kombiniert mit jeder Menge Kreativität und meiner Sucht „häkeln“…tja und diese Geschichten muss sich meine Schwester regelmässig anhören. Eine gehörige Portion „nerven und lästig“ sein später und schon bekomme ich von ihr einen Blog geschenkt. „So, jetzt kasch alles aufschriebe und mi in Ruah long!!“

OK…und schon ist die Fr. Schdöhr geboren.

Mein Tag beginnt ganz normal morgens um 6 Uhr. Ich fahre zum Bäcker und hole frische Semmel. Die Gäste lieben es ganz nah an der Natur umgeben von saftig grünen Wiesen und friedlich grasenden „Schumpen“ auf der Terrasse zu frühstücken. Hausgemachte Marmelade und eigener Bienenhonig von Imker Bruno, Milch und Käse aus der Sennerei, Eier von unseren glücklichen Hühnern dazu eine Tasse Kaffee und der Gast lehnt sich zufrieden zurück und genießt…



Ich genieße auch…meinen Haushalt! Der muss ja auch irgendwann mal gemacht werden. Also schnell die üblichen Arbeiten erledigen und dann geht’s am Vormittag irgendwann mal in den Stall. Meistens nehme ich eine ganze Horde Kinder mit. Jeder bekommt eine Aufgabe…Löwenzahn für die Hasen suchen, schauen ob die Hühner Eier gelegt haben, die Ponys dürfen auf die Weide und der Stall muss gemistet werden, frisches Wasser an alle Tiere verteilen und bei den Ziegen auch noch schnell nach dem Rechten schauen. Die Kinder erfüllen alle Aufgaben zu meiner vollsten Zufriedenheit!
Bevor ich vielleicht noch eine Aufgabe finde verziehen sich alle… das Trampolin wird unsicher gemacht, im Sandkasten eine Burg gebaut oder mit den vielen Fahrzeugen die Straße entlang gesaust…! Es spielen sich oft Dramen ab wenn die Eltern zusammen mit den Kindern einen Ausflug machen wollen…



Fr. Schdöhr wandert auch für ihr Leben gern. Auf dem Blog sind immer mal wieder Tourenvorschläge beschrieben…als „Versuchsobjekte“ müssen oft meine Gäste herhalten…egal ob bei Tag oder bei Nacht.
...
Nun habe ich sturmfrei und kann in aller Ruhe die Blumen gießen und hin und wieder muss ich auch mal Rasen mähen…

Oh Gott es ist Zeit zum Kochen! Um 14 Uhr kommt Anna von der Schule und wir essen zusammen. Meistens beginnt dann meine „kreative Zeit“. Da ich ja häkelsüchtig bin muss ich ja täglich meiner Sucht nachgehen.

„Gelettert“ wird zwischendurch auch mal…Schilder für den Kräutergarten (siehe oben), dezente Hinweise für die Gäste…

Da der Allgäuer nix aber schon rein gar nix wegschmeisst ist ja klar dass ich aus allem was ich auf dem Hof finde oder im Garten wegschneide irgendeine Dekoration mache…der Allgäuer ist ja auch ein wenig geizig!



Abends trudeln dann die Gäste wieder ein…regelmässiges Pony reiten mit Anna, Traktor fahren mit Bruno, Grillen oder Kässpätzle Abende, Besuche bei der „Biene Maja“ oder eine Feierabend Walking Runde mit mir…irgendwas findet täglich statt und die strahlenden Augen der Kinder ( oder Eltern!) sind mein Lohn!



…Nacht ist es mittlerweile auch! Oft sitzen Bruno und ich noch mit den Gästen zusammen. Bei einem Glas Wein ( oder zwei,…) erleben wir lustige Stunden…! Müde von der  vielen Arbeit, glücklich weil heute wieder ein Kind behauptet hat „ Bauer sein ist cool!“ und dankbar, dass die Fr.Schdöhr als häkelsüchtige Bäuerin auf einem „Urlaub auf dem Bauernhof-Betrieb“ im Allgäu genau das macht, was sie zu 100% erfüllt, schlafe ich lächelnd ein…



Vielen Dank liebe Sonja, für Deinen tiefen Einblick in den Alltag eines Allgäuer Bauernhofes und ich muss zugeben, da könnte man glatt neidisch werden. So nah an der Natur zu leben und zu arbeiten, das können wohl die wenigsten von uns - ein Traum! Daher finde ich es ganz schön, dass Ihr Euren Gästen diese Möglichkeit bietet, wenigstens für eine zeitlang das Allgäu bei Euch so erleben zu dürfen. Und dass es bei Euch nie langweilig wird, glaube ich sofort *lach* :).

Vielen Dank für Deinen wunderbaren Beitrag zur herzallgäuerliebsten Sommer-Gastblogger-Serie. Wer noch mehr von "Fr. Schdöhr* lesen möchte, klickt sich einfach in ihren Blog hinein *KLICK*. Dort findet Ihr noch viele schöne Beiträge zu den 
"Schdöhr´s" und dem Leben auf dem Bauernhof..

Einen tollen Sommer und herzallgäuerliebste Grüße

Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...