März 13, 2014

Gastbloggerin Birgit Wild im März 2014| Forggensee

Der Forggensee im Ostallgäu - auch ohne Wasser sehr reizvoll!




Für mich haben Seen immer einen besonderen Reiz - ich halte mich wirklich gerne am Wasser auf.... aber dieses Mal "tauche ich für euch ab" und nehme euch an den Seegrund des Forggensees mit!


Habt ihr gewußt, dass der fünftgrößte bayerische See erst knapp über 50 Jahre alt ist? Das Gebiet wurde erst 1954 geflutet und damals haben über 250 Personen ihre Häuser für immer verlassen. Wenn man jetzt, wo er fast ganz ausgelaufen ist, über den Seegrund wandert, entdeckt man noch die Spuren der verlassenen Häuser und der alten Strasse "Via Claudia". 


Der Ausblick König Ludwigs vom Schloss Neuschwanstein war damals nicht auf den See, sondern auf satte grüne Wiesen und die Dörfer "Brunnen", "Forggen" und "Deutenhausen" - irgendwie kann man sich das gar nicht mehr vorstellen. 


Mit einem See vor der Haustüre wäre unser "Luggi" damals auch sehr glücklich gewesen :-).


Wünsche euch viel Freude mit meiner Fotostrecke "lost places" am Grund des Forggensees!



Einen wunderschönen Frühlingsstart - eure Birgit



Kommentare:

  1. Wunderschön, den See so leer zu sehen. Leicht melancholisch :-). Das Bild mit der Boje ist klasse.

    Alles erinnert mich daran, wie ich mal bei Sturm kenterte und mit dem Mast in Schlick stecken blieb. Lag mein verloren gegangenes Windfähnchen vielleicht auch noch am Grund?

    Fragt Smutje Rosa

    Das Allgäu ist einfach klasse! :-) Darum freu ich mich so, dass es Deinen herzallgäuerliebst-Blog gibt.
    LG Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir werden Ausschau halten liebe Smutje Rosa :) - schön dass Dir unser Blog gefällt!, das freut uns sehr. ♡allgäuerliebste Grüße von Saskia

      Löschen

Schön, dass Ihr zu uns ins Allgäu gefunden habt! Wir freuen uns über jeden Kommentar, Tipps und Anregungen zu unserem Blog. DANKESCHÖN!